Was macht ein CNC-Maschinenbediener, CNC-Fräser oder CNC-Dreher?

Die Arbeit von einem CNC-Fräser oder CNC-Dreher kann durchaus sehr vielseitig und anspruchsvoll sein. Es liegt stark am Umfeld des Betriebes und an den Produkten, die im Betrieb hergestellt werden. Grundsätzlich hat die CNC-Technik auf jeden Fall das Potential für anspruchsvolle und interessante berufliche Tätigkeiten und ist für jeden geeignet, der gutes technisches Verständnis mitbringt und genau und selbständig arbeiten möchte.

CNC-Drehen oder CNC-Fräsen

Drehen und Fräsen unterscheiden sich ja nicht prinzipiell, sondern nur in der Art, wie das Werkstück in der CNC-Maschine bearbeitet wird und welche Ergebnisse produziert werden können. Durch die heutigen CNC-Bearbeitungszentren wachsen Drehen und Fräsen etwas weiter zusammen (ein modernes CNC-Drehzentrum kann heute mehrere Achsen verfahren, sodass auch Fräsbearbeitungen möglich sind). Seitens der CNC-Ausbildung ist deshalb empfehlenswert, gleich eine Dreh- und eine Fräsausbildung zu absolvieren, um die jeweiligen Techniken besser zu verstehen. Die Grundlagen sind ja ohnehin bei beiden Techniken die gleichen.

Tätigkeit CNC-Dreher und CNC-Fräser (bzw. CNC-Maschinenbediener)

Der Tätigkeitsbereich hängt stark vom Vorwissen (Anlernkraft oder Metallfacharbeiter) und dem auftrainierten CNC-Wissen ab. Es gibt keine genormte Bezeichnung, was ein Maschinenbediener genau können muss. Bei der Ausbildung sollten Sie also eher auf die Inhalte schauen als auf den Titel der Ausbildung. Oft werden die einfachsten Tätigleiten an der CNC-Maschine als "Einlegertätigkeit" bezeichnet, das Personal als "Einleger". Hierbei werden keine Programmierkenntnisse erwartet, es handelt sich eher um eine manuelle, wiederkehrende Bestückung der Maschine mit Rohteilen und starten des Bearbeitungszyklus. Vom Maschinenbediener werden oft bereits einfachere Programmierkenntnisse erwartet, da dieser auch einfache Adaptionen der Programme durchführen muss. In diesem Fall würde bei der Einstellung des Arbeitnehmers meist auch das Programmieren eines Probestücks verlangt. Der Fachmann, Profi oder CNC-Techniker muss das Programmieren sehr gut können, er muss auch schwierige Werkstücke an der CNC-Maschine fertigen können und die Programme rasch fertigstellen (Stillstandszeiten der Maschine kosten dem Betrieb Geld).

Angelernte Personen ohne Metallfachausbildung

Metallfacharbeiter bzw. CNC-Fachkräfte und CNC-Techniker haben zusätzliche Aufgaben, wie z.B.

Aufbauende und fortgeschrittene Kenntnisse:

Nach oben hin sind im Bereich der CNC-Technik kaum Grenzen gesetzt. Es gibt äußerst komplexe Werkstücke (zB im Formenbau), die auch für CNC-Techniker sehr anspruchsvoll sind. Weiters ist auch die Verknüpfung mit der CAM-Technik interessant. Hierbei werden die CNC-Programme für komplexe Werkstücke mittels CAD-File und CAM-Software nur mehr am Computer erstellt und dann in die Maschine übertragen (Offlineprogrammierung).